In Lothringen hat sich ein Autofahrer mit einem Alkoholspiegel von 4,04 Promille ans Steuer gesetzt. Der 68-Jährige befand sich praktisch im Koma, als er von Gendarmen aus seinem auf der Straße stehenden Wagen gezogen wurde. Die Behörden teilten am Dienstag weiter mit, dem Mann sei auf der Stelle der Führerschein für sechs Monate entzogen worden. Zudem muss er sich im Herbst vor Gericht verantworten. Die französische Regierung startete derweil eine neue Kampagne gegen Alkohol am Steuer. Mit 7.700 Plakaten sollen die Fahrer auf die Gefahren hingewiesen werden. "Ab den ersten Gläsern geht man ein Risiko ein", betonte Isabelle Massin, die Regierungsbeauftragte für die Sicherheit auf den Straßen. Alkohol sei jeden Tag für sieben Tote im Straßenverkehr verantwortlich und spiele bei jedem dritten tödlichen Unfall eine Rolle. (APA)