Bregenz - Nicht schlecht staunten Beamte der Seegendarmerie Hard und der Wasserschutzpolizei Lindau bei einer Suchaktion Freitag Nachmittag auf dem Bodensee. Ein Bootsführer hatte gemeldet, er habe im Bereich der Rheinmündung eine Wasserleiche gesehen. Nach 20-minütiger Suche entdeckten die Beamten schließlich eine im Wasser treibende Sexpuppe, die offenbar ein Bootsführer über Bord geworfen hatte. Laut Meldung der Gendarmerie von Montag wurde "die aufgefundene Sexpuppe von der Seegendarmerie geborgen und anschließend entsorgt. Die Fahndung nach dem "Bodensee-Sexpuppenentsorger" wurde eingeleitet. (APA)