Wien - 15 Menschen sind in der vergangenen Woche im Straßenverkehr tödlich verunglückt. Neun Tote waren allein am Wochenende zu beklagen. Bei den Unfällen verloren fünf Pkw-Insassen (davon drei Lenker) und vier Lkw-Insassen (davon ebenfalls drei Lenker) ihr Leben. Auch vier Motorradfahrer sowie je ein Fußgänger und Radfahrer kamen zu Tode. Nichtangepasste Fahrgeschwindigkeit wurde in acht Fällen als Hauptunfallursache angegeben. Je zwei Mal führten Überholen und Unachtsamkeit zum tödlichen Crash. Einmal war ein Zuckerschock Auslöser eines Unfalls, einmal war es das Fehlverhalten eines Fußgängers. Bei einem Unfall konnte die Ursache bisher nicht ermittelt werden. In sieben Fällen handelte es sich um Alleinunfälle. Zwei der tödlich verletzten Insassen waren nicht angegurtet, ein Lenker hatte keinen Führerschein. (APA)