Gaza - Mit 30 Panzern ist Israels Armee in der Nacht zum Mittwoch in den palästinensisch-verwalteten Gaza-Streifen eingerückt. Die Panzer seien im Schutz der Dunkelheit in das Dorf Beit Lahia und in die Außenbezirke des Flüchtlingslagers Jebalja nahe Gaza-Stadt vorgerückt, teilten palästinensische Augenzeugen mit.Die Panzerbesatzungen hätten nach dem Überqueren der Grenze aus schweren Maschinengewehren gefeuert. Aus Krankenhäusern verlautete, ein 29-jähriger Polizist sei getötet und zwei weitere Palästinenser seien verwundet worden. Einer von ihnen habe lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten. Nach mehrstündigen Hausdurchsuchungen hätten die Truppen den Rückzug angetreten. Augenzeugen berichteten, die Panzer seien von dem Grenzübergang Erez aus in den Gaza-Streifen vorgestoßen. Der Bürgermeister von Beit Lahia sagte nach dem Einmarsch, israelische Truppen hätten den Ort umstellt, Häuser nach Waffen durchsucht und nach Extremisten gefahndet. "Wir werden belagert", fügte er hinzu. Die israelische Armee kommentierte Berichte über den Einmarsch nicht. (APA/Reuters)