Neue Bannerformate wie Skyscrapers und Rectangles haben sich auf dem europäischen Online-Werbemarkt bisher kaum durchgesetzt. Knapp 60 Prozent der Banner werden nach wie vor im klassischen Fullsize-Format von 468x60 Pixel gebucht. Das ist das Ergebnis einer europaweiten Studie des Online-Vermarkters, die im Juli 2002 50.000 Online-Werbungen untersucht hat. Demnach kommen die im Februar vergangenen Jahres vom International Advertising Bureau (IAB) festgelegten neuen Standardgrößen nur auf einen geringen Marktanteil."Klassische" Formate dominieren Die klassischen Bannergrößen aus der Anfangszeit der Online-Werbung dominieren immer noch die Websites in Europa. 58,6 Prozent der Banner werden im Fullsize-Format gebucht. Weitere 8,7 Prozent gehen an das Halfsize-Format und etwa 7,8 Prozent werden in den ebenfalls traditionellen Formaten 120x60 und 120x90 gebucht. Drei Viertel aller Online-Werber in Europa setzen also auf Formate, die auf die Anfangszeiten des Webs zurückgehen. Weitere 7,1 Prozent buchen PopUps, PopUnders, MouseMove oder DHTML-Formate, die meist auf 1x1 Pixel-Banner gebucht werden. Adtech schließt daraus, dass sich "Bannerspezialisten" in den vergangenen Jahren weniger als angenommen auf die Konzeption neuer Größen konzentriert haben. Offensichtlich sei eher an der kreativen Umsetzung bestehender Größen gearbeitet worden. Österreich ist anders ... Neue Bannerformate wie Scyscraper oder Rectangles werden in Europa kaum verwendet. Diese Entwicklung kann Gregor Herndl vom österreichischen Online-Vermarkter AdLink zumindest für sein Unternehmen nicht bestätigen. AdLink mache bereits 50 Prozent des Geschäfts in Österreich mit den neuen Formaten. In den USA schätzt er deren Anteil allgemein auf über 50 Prozent. Auch Adtech sieht in den USA einen größeren Einfluss von Skyscrapers und Rectangles. Skyscrapers (Wolkenkratzer) sind lange vertikale Banner im Format 160x600 oder 120x600. Sie machen laut Adtech-Studie nur 1,52 Prozent der europäischen Online-Werbungen aus. Die fünf Rectangle-Formate (Rechtecke) befinden sich demnach nicht unter den zehn beliebtesten Bannergrößen Europas. (pte)