Paris - Der französische Autobauer Renault ruft in ganz Europa rund eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Betroffen sind die Modelle Megane Scenic, Laguna und Espace aus den Jahren 1997 bis 2000. Der Rückruf gelte jedoch nur für Fahrzeuge mit einem 1,9 Liter Dieselmotor. Bei niedrigen Geschwindigkeiten könne es bei diesen Modellen zu einem Motorschaden kommen, erklärte Unternehmenssprecher Jean-Paul Mari am Mittwoch in Paris. Konkret kann bei den betroffenen Fahrzeugen der Riemen zum Antrieb der Lichtmaschine abspringen und dabei den Motor beschädigen. Nach Angaben von Renault wurden bisher 1.500 solcher Motorschäden registriert. Dabei habe es jedoch keine Verletzten gegeben, betonte Mari. Auch Österreich wird Renault Pkw zurückrufen - wie viele sei allerdings noch unklar und werde derzeit erst erhoben, sagte eine Sprecherin der österreichischen Vertriebsgesellschaft am Mittwoch. Den Konsumentenschutz habe das Unternehmen bereits informiert. Die betroffenen Fahrzeuglenker würden in den nächsten Tagen über das Konsumentenschutzministerium angeschrieben, so die Sprecherin. Der Fehler wird in den Werkstätten kostenlos behoben. Die Reparatur dauert nach Unternehmensangaben je eine Stunde und 20 Minuten. Renault beugt sich mit dem Rückruf der Forderung von Automobilvereinen, die diese Aktion bereits seit längerem gefordert hatten. Die Kosten für den Rückruf wollte das Unternehmen nicht beziffern. (APA/AP/vwd)