Krems - Nach einer sechsstündigen Rettungsaktion sind alle in Rehberg bei Krems in Niederösterreich eingeschlossenen Personen Donnerstag früh gerettet worden. Wie Franz Harauer von der Bezirksalarmzentrale der Feuerwehr in Krems der APA mitteilte, wurden zwei der insgesamt sieben Geretteten wegen Unterkühlung in das Krankenhaus Krems eingeliefert. "Momentan sind im Bezirk Krems keine Menschen mehr in Gefahr", sagte Harauer. Die Rettungsaktion war denkbar dramatisch. Zuerst seilte sich die Bergrettung über eine steile Böschung zu den Eingeschlossenen ab. In der Folge kämpften sich die Einsatzkräfte mit Zillen in den reißenden Fluten an sie heran und konnten sie schließlich bergen. Hochwassersituation in Krems unverändert Die Hochwassersituation in Krems ist indes unverändert. Zudem ist in den Gemeinden Etzdorf und Haitzdorf um ca. 5.30 Uhr ein Damm des Kamp-Flusses gebrochen. Laut Harauer ist mit einer weiträumigen Überflutung des Tullner Feldes zu rechnen. Im Bezirk Krems wurden einige Brücken beschädigt. Genauere Angaben lagen aber noch nicht vor. (APA)