Gut eine Woche nach dem überraschenden Rücktritt von Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff hat mit Klaus Eierhoff auch der Kopf der Internet-Sparte des deutschen Medienkonzerns seinen Posten verloren. Unterschiedliche Auffassungen Der 49-Jährige scheide wegen unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung der Endkundengeschäfte einvernehmlich Ende des Jahres bei Bertelsmann aus, teilte der fünftgrößte Medienkonzern der Welt am Donnerstag in Gütersloh mit. Nachfolger: Ewald Walgenbach Sein Vorstandsmandat gebe Eierhoff mit sofortiger Wirkung auf. Nachfolger des Managers an der Spitze der DirectGroup werde, etat.at berichtete, Bertelsmann-Vorstandsmitglied und bisheriger Chief Operating Officer (COO), Ewald Walgenbach. Der Vorstand verkleinert sich damit auf acht Mitglieder. "Es bleibt unser erklärtes Ziel, die DirectGroup zu einem nachhaltig profitablen Stammgeschäft von Bertelsmann zu entwickeln", erklärte der neue Bertelsmann-Chef Gunter Thielen. Stragegische Neuausrichtung: Internet-Visionen adé Middelhoff war vor rund zwei Wochen als Bertelsmann-Chef zurückgetreten, nachdem seine aggressive Expansionsstrategie besonders im Internetgeschäft und seine Pläne für einen erweiterten Börsengang beim Hauptgesellschafter, der Familie Mohn, zunehmend auf Ablehnung gestoßen waren. Sein Nachfolger Thielen hat bereits angekündigt, dass sich Bertelsmann wieder auf das Stammgeschäft konzentrieren will. Eierhoff hatte die in der DirectGroup gebündelten Buch- und Musikclubs mit dem Internet-Vertrieb verknüpft. Die Sparte umfasst unter anderem eine 36-prozentige Beteiligung am zweitgrößten Internet-Buchhändler der USA, Barnes & Noble.com, sowie dem Online-Versand BOL.com. Die DirectGroup verbuchte im Berichtsjahr 2000/01 einen Umsatz von knapp 3,8 Milliarden Euro und beliefert eigenen Angaben zufolge weltweit rund 60 Millionen Kunden. Bis Ende 2002 werde die große Mehrheit der internationalen Clubgeschäfte wieder profitabel sein, hieß es in der Mitteilung vom Donnerstag. (APA/Reuters/red)