Frankfurt/Main - Hubert Kah, der in den 80er Jahren mit "Sternenhimmel" einen Klassiker der Neuen Deutschen Welle landete, will mit deutschen Texten und einer neuen Band demnächst auf Tour gehen, berichtet die "Bild"-Zeitung in ihrer Donnerstagausgabe. Ende der 80er Jahre hatte er sich aus dem Musikgeschäft zurückgezogen, weil er sich müde fühlte: "Um wieder zu mir selbst zu finden bezog ich ein inneres Sanatorium". Spätere Comeback-Versuchte - zum Teil mit englischen Texten - blieben weitgehend erfolglos: "Ich empfinde es heute als unnatürlich, Lieder nicht in der Sprache zu texten, in der ich mich auch sexuell ausdrücke". Kah, der eigentlich Hubert Kemmler heißt und vor rund 20 Jahren bevorzugt in Schlafanzügen und Zwangsjacken auf der Bühne stand, trägt heute Gesundheitssandalen und Holzfällerhemden, berichtet "Bild". Er lebt mit seiner zweiten Ehefrau, einer Heilpraktikerin, zurückgezogen auf einer bayerischen Alm. Jetzt sei er auf einem guten Weg, sich selbst zu lieben. (APA/AP)