Bild nicht mehr verfügbar.

Steffi Graf unterstützt die Kampagne des Frauenreferats Kärnten (Archivbild).
Foto: APA/Pfarrhofer Herbert
Klagenfurt - Diese Woche wurde die Kampagne „Lauf … so sicher wie du dich fühlst“ vom Frauenreferat des Landes Kärnten gestartet. Ziel ist die Steigerung des persönlichen Wohlbefindens und der körperlichen Sicherheit von Frauen und Mädchen beim Laufen. Neben dem Ergreifen von Eigeninitiative in der Gesundheits- und Sicherheitsvorsorge sei eine Anpassung des öffentlichen Raumes an die geschlechtergerechten Bedürfnisse notwendig. Sichere Freizeiträume für Frauen und Mädchen sollten gut beleuchtet und frei einsehbar sein. Neben der Unterstützung durch verschiedene ExpertInnen erhält die Kampagne Unterstützung von Steffi Graf, Vizeweltmeisterin und Olympia Silbermedaillengewinnerin über 800m. Zielgruppen sind Frauen und Mädchen, politische und beamtete EntscheidungsträgerInnen, die Gesellschaft wie auch die Exekutive. Instrumente der Kampagne
  • Folder zur Information über Möglichkeiten der sportmedzinischen Gesundheitsvorsorge/Trainingsberatung und Tips zur Selbstverteidigung. Neben Motivation zur gesunden sportlichen Betätigung soll Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung über geschlechtergerechte Rahmenbedingungen erreicht werden.

  • Der Einsatz einer Trillerpfeife zur sicheren Freizeitsportbetätigung bei drohender Gefahr kann entsprechend nützliches Aufsehen erregen, nötige Zeit verschaffen, oder aber auch einen Angreifer möglicherweise in die Flucht schlagen. Es soll mit der Trillerpfeife auf Verteidigungsmöglichkeiten und die Wichtigkeit von Eigeninitiative hingewiesen werden.

  • Sportmedizinische Gesundheitsvorsorge und Trainingsberatung sind bei leistungsdiagnostisch tätigen ÄrztInnen und im Institut für Sportmedizin des Landes Kärnten im LKH Klagenfurt, möglich.

  • Aufruf zur Meldung von unsicheren Plätzen und mangelhaft beleuchteten öffentlichen Anlagen an das Frauenreferat des Landes Kärnten als Interessensvertretung (Vertretung der Rechte der weiblichen Bevölkerung), um Wünschen, Beschwerden und Anregungen an die zuständigen Stellen weiterzuleiten.

  • www.frauenplattform.at bietet im Internet eine Informationsplattform und die Möglichkeit im Pinbord direkt Fragen an die ExpertInnen der Kampagne zu richten (derzeit führt der Link noch auf die Webpage des Frauenreferats Kärnten).
„Alltagsgeschichte“ (Jutta Papasoff, verheiratet, berufstätig, 1 Sohn) "Wieder einmal ist ein langer, anstrengender Tag vorbei. Der Beruf, die Familie und die alltäglichen Anforderungen. Zeit für sich nehmen, rein in das bequeme Freizeitdress und die Laufschuhe. Zeit für sich! Ganz allein, oder mit der Freundin. Ausspannen, abschalten nebenbei etwas für die Gesundheit tun – ein angenehmes Gefühl! Doch halt! Was ist, wenn da wieder dieser Hund entgegenkommt? Kurz überlegen... dann eben eine andere Strecke wählen. Mittlerweile ist es auch schon spät geworden, und ziemlich dämmrig. Macht nichts, hauptsache raus. Doch da macht sich plötzlich dieses mulmige Gefühl breit, weil diese andere Strecke zwar tagsüber wunderschön ist, in der Finsternis aber doch sehr angsteinflössend wirkt. Und letzte Woche dieser Artikel in der Zeitung? Frauen wurden belästigt. Und in männlicher Begleitung, so wie letztens? Na ja, war ziemlich anstrengend und gar nicht so lustig, da mitzuhalten. OK! Raus aus den Schuhen, und irgendwie wollte ich ja sowieso nicht laufen und es gibt noch genug „wichtige“ Dinge zu tun. In der Zwischenzeit hat sich der Mann fertig fürs Freizeitvergnügen gemacht. Schon komisch, einfach so, ohne langes Überlegen. Zurück bleibt das ich zu Hause bleibe, dieses mulmige Gefühl und die Gedanken was Frau dagegen tun könnte." Die Kärntner Kampagne unter der Schirmfrauschaft von Landesrätin Dr. Gabriele Schaunig-Kandut soll da nun Abhilfe schaffen. (red)