Venedig - Joshua Sobols "Alma" zieht nach Venedig. Das Polydrama über das Leben von Alma Mahler in der Regie von Paulus Manker wird ab 22. August unter dem Titel "Alma a Venezia" aufgeführt. Bis 21. September sind 20 Vorstellungen in italienischer und englischer Sprache im Palazzo Zenobio geplant, in dem Alma Mahler wirklich gelebt hat. Die Organisatoren sind fest überzeugt, dass das vom israelischen Dramatiker Sobol im Auftrag der Wiener Festwochen geschriebene Polydrama über "die Witwe der vier Künste" auch in Italien großes Interesse wecken kann. Die Handlung von "Alma" spannt sich über einen Zeitraum von 1901 bis heute. Vier parallele Handlungsstränge, geordnet nach den Männern Almas - Gustav Mahler, Walter Gropius, Oskar Kokoschka und Franz Werfel - sind über mehrere Schauplätze aufgeteilt. Dem Zuschauer ist es dabei freigestellt, welcher Figur er folgen möchte. Als Alma ist unter anderem die Schauspielerin Milena Vukotic zu sehen, als ihre vier Männer agieren Helmut Berger, Xaver Hutter, Nikolaus Paryla und Paulus Manker. In der Pause wird außerdem ein komplettes Wiener Menü serviert. Seit 1996 wurde die Produktion jeden Sommer im Sanatorium Purkersdorf bei Wien gespielt, das auf Grund eines Umbaus heuer nicht zur Verfügung steht. (APA)