Frankfurt - Um den deutschen Finanzdienstleister MLP - der die Hälfte seiner Österreich-Tochter "MLP Leben" dieser Tage für 90 Mill. Euro an die UNIQA Versicherung verkauft hat - gibt es Übernahmegerüchte. Nach Angaben eines Sprechers habe MLP jedoch keine Informationen über ein mögliches Übernahmeinteresse: "Wir haben keine Informationen über ein mögliches Übernahmeangebot", sagte der Sprecher am Freitag auf Anfrage. MLP gehe auch nicht aktiv auf einen strategischen Investor zu. Die Großaktionäre von MLP, Bernhard Termühlen und Manfred Lautenschläger, wollten ihren Anteil von rund 48 Prozent auch nicht verkaufen, sagte der Sprecher weiter. Aktie auf Höhenflug Die Aktie von MLP, die in den vergangenen Wochen massiv unter Druck standen, hatten sich am Donnerstag bereits deutlich erholt. Am Freitag legte das Papier im frühen Handel erneut um 25 Prozent auf 17,80 Euro zu. Im Markt hatte es unter anderem Gerüchte gegeben, dass möglicherweise die Citibank Interesse an MLP haben könnte. Der Finanzdienstleister BHW ist nach eigenen Angaben nicht an einer Übernahme von MLP interessiert. "Wir sind an einer Übernahme von MLP nicht interessiert", sagte ein BHW-Sprecher am Freitag auf Anfrage. (APA/Reuters/vwd)