Das international tätige Investmenthaus Lehman Brothers hat seine Kaufempfehlung "Overweight" für die Aktien der Telekom Austria (TA) bestätigt. Die Aktie sei auf Basis der meisten Kennzahlen attraktiv bewertet, heißt es in einer aktuellen Vorschau des Instituts auf die am 27. August anstehenden TA-Halbjahreszahlen. Auf Basis des Discounted Cash Flow-Modells errechne sich ein Kursziel von 12,5 Euro. Gegenüber dem Schlusskurs von Donnerstag von 8,79 Euro bedeutet das ein erwartetes Kursgewinnpotenzial von 42 Prozent. Die besondere Stärke der Telekom Austria ist für Lehman Brothers ihr Fokus auf den hoch rentablen Heimmarkt. Keine Thema sind laut Lehman Brothers zudem die anstehenden Pensionierungen, da hier die Verantwortung beim Staat liege. Auch dürfte der Markt etwaige weitere TA-Aktien von Seiten der ÖIAG oder Telecom Italia angesichts der günstigen Bewertung gut aufnehmen. So sei die TA-Aktie auch die einzige der von der Investmentbank analysierten Telekombetreibern, die im Jahr 2002 bis dato zulegen konnte. Die Hauptsorge auf fundamentaler Seite ist für das Institut der Sättigungsgrad des österreichischen Telekommarkts. So erwartet Lehman Brothers eine Konsolidierung des Mobil-Markts auf drei bis vier Mobilfunkbetreiber. Im Festnetzbereich dürfte die TA aber wieder leicht Marktanteile zurück erobern. Von den anstehenden Zweitquartalszahlen der TA erwartet Lehman Brothers keine Überraschungen. Die Restrukturierungsbemühungen im Festnetzbereich sollten hier den Rückgang im Marktanteil ausgleichen. Allerdings seien für Mai schon Meldungen über zurückgewonnene Kunden zu erwarten. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) im zweiten Quartal 2002 prognostizieren die Lehman Brothers-Analysten mit 355 Mill. Euro. Gegenüber dem EBITDA der TA-Gruppe im Zweitquartal 2001 entspräche das einem Plus von acht Prozent. Für die Mobilkom erwartet das Institut ein EBITDA von 150,3 Mill. Euro und damit ein Plus von 15 Prozent im Jahresvergleich.(APA)