New York - Nach einer kräftigen Erhöhung der Tabaksteuer will New Yorks Bürgermeister Michael R. Bloomberg nun das Rauchen auch in absolut allen Gaststätten verbieten lassen. "An keiner einzigen Theke der Acht-Millionen-Metropole darf dann noch eine Zigarette angezündet werden", berichteten die New Yorker Zeitungen am Freitag.Der Tabakkonzern Philip Morris kündigte sofort Widerstand an. "Ein totales Verbot geht zu weit und verstößt gegen die Rechte von Gaststättenbesitzern", sagte ein Sprecher. Die Firma hatte schon 1995, bei Einführung des Rauchverbots für Restaurants mit mehr als 35 Sitzplätzen, damit gedroht, ihren Hauptsitz aus New York abzuziehen. Bloomberg stützt seine Forderung auf Studien über potenzielle Schäden für Passivraucher. Demnach atmen nicht rauchende Barkeeper in einer Acht-Stunden-Schicht die Schadstoffe von zehn Zigaretten ein. Ein totales Rauchverbot in allen öffentlichen Räumen gibt es bereits in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Delaware. (DER STANDARD, Printausgabe 10./11.08.2002)