Wien - Ein Nein zum Vorschlag des Kärntner Landeshauptmannes Haider zu einer Volksabstimmung über Neutralität und Abfangjäger kam am Sonntag auch von der SPÖ. Bundesgeschäftsführerin Doris Bures sagte, "da wird ein Zusammenhang hergestellt, den es gar nicht gibt". Die Aufrechterhaltung der Neutralität erfordere keineswegs den Ankauf von Kampfjets. Bures vermutet hinter dem Vorstoß vielmehr den Versuch der FPÖ, die Neutralität "auszuhebeln". Die SPÖ bleibe aber bei ihrer Forderung nach einer Volksabstimmung über den Ankauf der Jets. Bures betonte in einer Aussendung zudem, dass die Neutralität in der österreichischen Bevölkerung unumstritten sei. Ganz anders bei den Abfangjägern: "Ein solcher Ankauf in Zeiten sozialer Kürzungen ist von großen Teilen der Bevölkerung nicht akzeptiert." Die Forderung nach einer gekoppelten Volksabstimmung Abfangjäger und Neutralität offenbare aber die Intention beim Abfangjäger-Ankauf: "In Wahrheit soll mit den Eurofightern ganz unverblümt die Neutralität ausgehebelt werden und Österreich sich mit den Kampfjets in die NATO eingliedern." (APA)