Wien - Über den börsenotierten Internet-Dienstleister Blue C ist am Dienstag beim Handelsgericht Wien das Konkursverfahren eröffnet worden. Dies bestätigte der Kreditschutzverband von 1870 (KSV) gegenüber der APA. Laut KSV-Angaben betragen die Passiva des Unternehmens insgesamt 3,5 Mill. Euro. 2,4 Mill. Euro davon entfallen auf die Blue C Consulting AG, 1,1 Mill. Euro auf die Blue C Internet GmbH. Unter den 70 Gläubigern befinden sich Gebäudevermieter, eine Computer-Leasingfirma und Mitarbeiter. Laut KSV waren bei Blue C zuletzt 42 Mitarbeiter beschäftigt. Blue C-Alleinvorstand Karl Strasser hatte den Mitarbeiterstand am Montag mit 30 Personen angegeben. Überschuldung Den Passiva stehen bei der Blue C Consulting AG Aktiva von 0,6 Mill. Euro, bei der Blue C Internet GmbH 0,4 Mill. Euro gegenüber. Daraus ergebe sich bei der AG eine Überschuldung von 1,8 Mill. Euro und bei der GmbH von 0,7 Mill. Euro. Der tatsächliche Wert müsse aber erst von den Masseverwaltern ermittelt werden, so KSV-Insolvenzexperte Alexander Klikovits. Als Masseverwalter wurden für die AG Dr. Matthias Schmidt und für die GmbH Dr. Ulla Reisch bestellt. Die Anmeldefrist, bis zu der Blue C-Gläubiger ihre Forderungen anmelden können, endet am 1. Oktober 2002. Die Berichts- und Prüfungstagsatzung ist für 15. Oktober angesetzt. "Da entscheidet sich das Schicksal der Blue C", so Klikovits. Das Unternehmen strebt selbst einen Zwangsausgleich mit der gesetzlichen Mindestquote von 20 Prozent an. Eine Fortführung des Unternehmens in der bisherigen Form ist laut Blue C eher unwahrscheinlich. (APA)