Tel Aviv - Eine Gruppe von 24 weiblichen palästinensischen Gefangenen, die in Israel in so genannter Administrativhaft festgehalten werden, befindet sich seit knapp zwei Wochen im Hungerstreik. Die israelische Zeitung "Haaretz" meldete am Sonntag, die Frauen wollten damit gegen ihre Haftbedingungen protestieren. So genannte Administrativhäftlinge können in Israel bis zu sechs Monaten ohne Prozess und Haftbefehl festgehalten werden, die Verwaltunghaft kann unter Verweis auf "Sicherheitserwägungen" beliebig verlängert werden. Nach Darstellung der Häftlinge, von denen die meisten im Frauengefängnis Neve Tirza bei Tel Aviv sitzen, bekommen sie nicht genug Nahrungsmittel, dürfen sich keine Kleidung schicken lassen und bekommen Briefe und Zeitungen nur mit Verspätung. Sie würden von den AufseherInnen hart behandelt und zum Teil in Isolierhaft gehalten, hieß es. (APA)