Mit vorläufigen Umsatzerlösen von rund 3,3 Mio. Euro für das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres (Vorjahresperiode: 6,8 Mio. EUR) sieht die WWL Internet AG, kaum noch Möglichkeiten, den avisierten Jahresumsatz von 12 Mio. Euro zu erreichen. Dies teilte das am Neuen Markt notierte Unternehmen (WKN 783010) ad hoc mit. Die anhaltende Investitionszurückhaltung bei E-Business-Projekten bekam der Internet- Dienstleister auch im zweiten Quartal 2002 zu spüren, in dem der Umsatz mit voraussichtlich 1,6 Mio. Euro deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben wird. Die Gesellschaft erwartet für die ersten sechs Monate diesen Jahres ein negatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern von etwa 3 Mio. Euro (Vorjahresperiode: -10,5 Mio. Euro). Der Gesamtumsatz soll in diesem Jahr zwischen acht und zehn Mio. Euro liegen. Unter der Leitung des neuen Vorstandsvorsitzenden Jürgen Engler will das Unternehmen seinen Vertrieb stärken. "Mit liquiden Mitteln von 1,3 Mio. Euro zum 30. Juni 2002 und abrufbaren weiteren Finanzmitteln aus der letzten Investitionszusage in Höhe von 1,4 Mio. Euro verschreibt sich das Unternehmen weiterhin einem strikten Sparkurs und bleibt zuversichtlich, die lang anhaltende Konjunkturschwäche durchzustehen", erklärte Engler. Die WWL-Aktie ist in den vergangenen sechs Monaten einem Euro auf zuletzt 17 Cent gesunken. (pte)