Der Feiertag und ein verlängertes Wochenende, "Ferragosto" in Italien, der Grand-Prix in Budapest sowie Ferienende in einigen deutschen Bundesländern, in Holland/Nord und Schweden werden für Verzögerungen und Stauungen führen, warnte der ÖAMTC heute, Montag, in einer Ausendung. Urlaubsnachzügler und "Heimkehrer" werden die Transitrouten belasten. Motorsportfans werden zum Hungaroring bei Budapest "pilgern". Nicht nur in Österreich, sondern auch in Italien, Slowenien, Kroatien und regional in Deutschland und der Schweiz ist der Donnerstag ein Feiertag. Viele werden laut Touringclub das verlängerte Wochenende zu einer Flut vor den Fluten nützen, oder einen Einkaufsbummel in den östlichen Nachbarländern machen. Bereits am Mittwochnachmittag könnte die "Stadtflucht" den Verkehr in den Ballungszentren still legen. In Wien werden die Südosttangente (A23) und die Südautobahn (A2) von der Stadtgrenze bis Baden hoffnungslos überlastet sein. Das "Ferragosto"-Wochenende zählt zu den verkehrsreichsten Tagen in Italien. Viele Großbetriebe haben Werksferien, tausende Italiener werden die Strände an der Adria bevölkern, berichtete der ÖAMTC. Auf den Stränden können Liegeplätze knapp werden. Mit Staus muss vor allem auf der Zufahrt in die Badeorte gerechnet werden. Voraussichtlich ab Freitagnachmittag werden die Motorsportfans aus Deutschland, Italien und Österreich zum Grand Prix am Hungaroring bei Budapest unterwegs sein. Der ÖAMTC erwartet längere Wartezeiten an den Grenzübergängen Nickelsdorf, Klingenbach und Heiligenkreuz. Die Experten rieten, über kleinere benachbarte Grenzen auszuweichen. Nicht vergessen sollten die Fans auf die Vignettenpflicht, die in Ungarn auf der M1, der Autobahnverbindung Nickelsdorf - Budapest und der M 3, der Autobahn von Budapest zum Hungaroring gilt. Die Wochenvignette kostet laut ÖAMTC knapp 6,2 Euro. Stauungen im Reiseverkehr wird es vor allem am Samstagvormittag auf den Transitrouten durch Österreich geben, hieß es. Insbesondere auf der Tauernautobahn (A10) vor den Tunneln und auf der Verbindung über den Fernpass (B179) in Tirol muss mit Verzögerungen gerechnet werden. Kolonnen wird es auch auf der Südautobahn (A2) im Packabschnitt vor dem Gräbern- und Herzogberg Tunnel geben.(APA)