Wien - Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) lehnt jegliche Volksabstimmung zum Thema Abfangjäger ab: "Gewisse Themen kann man eben nicht einer Volksabstimmung überantworten", meinte der VP-Chef im "News"-Interview. Als weitere Beispiele nennt Schüssel die Einführung der Todesstrafe aber auch "den Verwaltungsakt eines Hubschrauberkaufs". Den Vorschlag von Ex-FP-Chef Jörg Haider, die Abfangjäger-Frage mittels einer Volksabstimmung über die Neutralität zu klären, nennt der Kanzler "ein bisschen skurril". Schüssel begründet diese Ansicht damit, dass dann zuerst im Nationalrat ein Verfassungsgesetz zur Abschaffung der Neutralität beschlossen werden müsste, über das man dann eine Volksabstimmung abhalten könnte: "Jetzt frage ich sie, wer dazu bereit wäre." (APA)