Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/Fabrizio Bensch
Auf der LinuxWorld Conference haben der amerikanische Distributor Red Hat und der US-Computerkonzern Sun ein gemeinsames Projekt angekündigt, dass Linux nun auch verstärkt auf Desktop-Rechner in Unternehmen bringen soll. Linux-Desktop-Rechner werden schon bald erhältlich sein Auf der LinuxWorld haben die Vorsitzenden beider Unternehmen den baldigen Einsatz von Linux-Desktop-Rechnern angekündigt. Red Hat, einer der größten Linux-Distributoren der Welt, wird seine Software schon ab der kommenden Version spezielle Features für Unternehmens-Desktop-PC einbauen und an seine High-End-Server-Distribution angleichen. Red Hat-Vorsitzender Matthew Szulik kündigte dies in einem Interview an. Die neue Distribution soll in den nächsten Wochen bereits fertig gestellt sein. Der Computerkonzern Sun wird seinerseits Linux auf seinen unternehmenseigenen Rechnern einsetzten, so Sun-Chef Scott McNealy bei seiner Keynote mit dem Titel: "The Role of Linux in a Capitalist Society". Damit will das Unternehmen ein massive Kostensenkung erzielen. Später so McNealy könnte aus der Kooperation eine neue Linux-Distribution speziell für Desktop-Rechner in Firmen entstehen, die dann auch anderen Anwender zugänglich wäre. "Nur fürs Internet braucht man kein Windows" Jonathan Schwartz, Chef von Suns Software-Sparte, hatte bereits vor einigen Tagen einen Einsatz von Linux bei Sun angekündigt und dies "als große Chance" für Open Source bezeichnet. Sun wird Linux-Desktops in seinem "iWork"-Programm einsetzen und will die Kosten in diesem Bereich drastisch senken. "Wir glauben Linux ist bereit für den Einsatz im Desktop-Bereich. Es gibt keinen Grund warum Sun nicht auf Linux setzen sollte. Wir sind Teil der Linux-Community und werden diese durch Sponsoring und Produktentwicklung unterstützten. Ich will keinen Windows-Client im Einsatz haben, wenn es nur um den Internet-Zugang geht. Wir werden dies zunächst in unserem Unternehmen ausprobieren und eine entsprechende Distribution danach auf den Markt bringen", so Mc Nealy.(red)