Wien - Benzin und Diesel sind in Europa derzeit kaum irgendwo günstiger als in Österreich. Wie aus einer jüngsten Erhebung der EU hervorgeht, war Benzin nach Steuer zuletzt nur in drei Ländern billiger als in Österreich, Diesel nur in vier Ländern. Die Folge: Österreicher tanken mehr daheim und Autofahrer aus Nachbarstaaten mehr in Österreich. Und: Der Finanzminister verdient deutlich mehr. Während in Österreich ein Liter Eurosuper laut EU-Erhebung zuletzt im Schnitt brutto 0,878 Euro kostete, verlangten Tankstellen in Deutschland 1,068 Euro und in Italien 1,051 Euro je Liter Eurosuper. Ähnliches gilt für Diesel: Hier kostete ein Liter zuletzt in Österreich 0,707 Euro, in Deutschland 0,842 Euro und in Italien 0,841 Euro. Billiger als in Österreich war Sprit laut EU nur in Griechenland, Luxemburg und in Spanien (bei Diesel auch noch in Portugal). Treibstoff-Absatz kräftig angestiegen Der Treibstoff-Absatz in Österreich ist dadurch kräftig angestiegen. Bei dem nach der Tankstellenzahl größten heimischen Mineralölkonzern BP/Aral beträgt der Zuwachs seit Jahresbeginn mehr als 10 Prozent. Der Gesamtmarkt soll laut OMV-Schätzungen heuer um 5 Prozent zulegen. Das würde laut ÖAMTC-Schätzung über die Mineralöl- und die Mehrwertsteuer mehr als 150 Mill. Euro mehr einbringen. Der klassische Tanktourismus hat laut dem Leiter des BP-Tankstellengeschäfts, Werner Lohrberg, gleich in dreifacher Hinsicht den Absatz angetrieben: Zum Ersten tankten Grenzbewohner aus den Nachbarstaaten - etwa Italien und Deutschland - bevorzugt in Österreich. Zum Zweiten tankten auch immer mehr Lkw-Fahrer, die auf internationalen Strecken in Österreich vorbeikommen, in der Alpenrepublik. Und zum Dritten habe nach den Terroranschlägen in den USA heuer der Autotourismus wieder Hochsaison: Auf Urlaubsfahrten der Dänen und Deutschen etwa nach Italien habe sich Österreich auf der Durchreise als beliebtes Tankland erwiesen, sagte Lohrberg. Italien ist teures Tankland Umgekehrt wurden heuer auch die Österreicher ermuntert, verstärkt im eigenen Land zu tanken. Der ÖAMTC empfahl allen Urlaubern schon Ende Juni daheim zu tanken. Denn auf einer Reise von Wien nach Lignano bezahlt man - wenn man im Sprit-Hochpreisland Italien tankt - als Dieselfahrer immerhin um 13 Euro, als Benzinfahrer sogar um 17 Euro mehr als beim Tanken in Österreich, rechnete der Autofahrerclub. Grund für die billigen Spritpreise in Österreich sind - trotz der Mehreinnahmen des Finanzministers im heurigen Jahr - die vergleichsweise niedrigen Spritabgaben. Zieht man die Steuer ab, sind im EU-Vergleich bei Benzin sieben Länder billiger als Österreich, bei Diesel sogar neun Länder. Mit netto 0,318 Euro je Liter Benzin und 0,300 Euro je Liter Diesel sind die Preise vor Steuer in Österreich immer noch um 1,5 Cent teurer als im EU-Durchschnitt.(APA)