Oberhausen - Die Babcock Borsig AG, Oberhausen, hat einen Bericht der Tageszeitung "Die Welt" vom Mittwoch über drohende Sammelklagen in den USA von Asbest-Opfern als falsch bezeichnet. Der Vorstandsvorsitzende Horst Piepenburg habe die Sammelklagen entgegen dem im Internet verbreiteten Bericht nicht bestätigt, teilte das Unternehmen mit. Weder gebe es Klagen gegen Babcock, noch seien welche angekündigt. Alle Anforderungen, die Asbestopfer in den USA gestellt hätten, würden direkt an den Vorbesitzer des BBCC-Betriebes, das US-Unternehmen Ashland Oil weitergeleitet. Unwahr sei auch die Behauptung der "Welt", die BBCC sei insolvenzgefährdet. Babcock zufolge ist die US-Tochter ein gesundes Unternehmen. (APA/vwd)