Europas größter Kabelfernsehbetreiber UPC hat einen Konkurs nicht ausgeschlossen, sollten UPC-Anteilseigner und Anleihenbesitzer eine dringend erforderliche Schulden-Restrukturierung nicht akzeptieren. Die Entwicklungen könnten zu nachteiligen Veränderungen der Geschäfte von UPC bis hin zur Liquidation führen, wie es am Donnerstag in einer Mitteilung von United Pan-Europe Communications NV (UPC) an die US-Börsenaufsicht SEC hieß.Schuldenberg von mehr als 10 Milliarden Euro Das in den Niederlanden ansässige Unternehmen steht nach einer Reihe von Zukäufen und Investitionen in seine Kablenetze vor einem nicht mehr kontrollierbaren Schuldenberg von mehr als 10 Mrd. Euro. UPC, das zu John Malones US-Medienkonzerns Liberty Media gehört, teilte zudem mit, ein möglicher Schritt sei auch eine Aufschiebung der Zahlungen. Mit einem Konkursantrag würde UPC dem dänischen Telekom-Konzern Versatel folgen, der mit dem gleichen Schritt die Eigner von Versatel-Anleihen zur Akzeptanz seines Restrukturierungsplanes zwingen will. Liberty-Chef Malone hatte UPC zuletzt als Kernstück seiner Strategie benutzen wollen. UPC-Aktien verloren an der Amsterdamer Börse knapp zehn Prozent auf 0,10 Euro. Die Marktkapitalisierung von UPC beläuft sich inzwischen auf magere 44 Mill. Euro nach 35 Mrd. Euro vor nur zwei Jahren. (APA/Reuters)