Bild nicht mehr verfügbar.

Der Bus überschlug sich beim Sturz in eine Schlucht

Foto: APA/epa/NTV
Moskau - Bei einem Busunglück in der russischen Provinz sind am Sonntag 23 Menschen getötet und 38 verletzt worden. Bei dem überalterten und mit 61 Menschen völlig überfüllten Bus versagten nach Behördenangaben die Bremsen, so dass er in eine Schlucht in der Teilrepublik Tschuwaschien an der Wolga stürzte und sich überschlug. Die Passagiere waren Dorfbewohner, die auf den Markt des Ortes Jantikowo fahren wollten, teilte der Zivilschutz von Tschuwaschien in der Hauptstadt Tscheboksary mit. Auch drei Kinder kamen bei dem Unglück ums Leben. Die Verletzten wurden im Kreiskrankenhaus von Jantikowo behandelt, mehrere von ihnen schwebten in Lebensgefahr. Für die meisten Menschen in der weiten russischen Provinz sind die selten fahrenden Busse das einzige Verkehrsmittel. Der technische Zustand der Fahrzeuge ist zumeist schlecht. (APA/dpa)