Klagenfurt - Wieder wurde in Kärnten ein bedeutender archäologischer Fund gemacht. In Rosegg (Bezirk Villach-Land) wurde ein aus der Hallstattzeit stammender Grabhügel frei gelegt. "Es handelt sich um einen schönen Hügel mit großer Grabkammer einer Frauenbestattung", sagte dazu Paul Gleischer vom Landesmuseum in Klagenfurt. Obwohl das Grab bereits ausgeraubt worden war, stießen die Archäologen auf Spiralarmreifen, Halsbänder und Gürtel, aber auch auf einen riesigen Geschirrsatz aus Ton. Laut Gleischer handelt es sich dabei um Teile aus Italien, dem süddeutschen und dem Donauraum. "Das ist der Beweis der weiten Kulturbeziehungen, die sich vor allem in Kärnten abzeichnen," stellte er fest. In Rosegg wird seit 1. Juli d.J. gegraben. "Jetzt nähern wir uns dem Boden der Grabkammer", dazu der Grabungsleiter. Finanziell unterstützt werden die Arbeiten auch seitens der Gemeinde. (APA)