Stuttgart/Armonk/Palo Alto - Die amerikanischen Computerkonzerne IBM und Hewlett-Packard (HP) gehen bei der Vermarktung von Speicherlösungen aufeinander zu. Ziel seien gemeinsame Standards in dem wichtigen Segment der Informationstechnologie, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit. Im Rahmen des Abkommens erteilen sich IBM und HP gegenseitig Lizenzen, damit Hardware zur Speicherung von Daten des einen Herstellers mit der Software des jeweils anderen betrieben werden kann. (APA/dpa)