Manche Namen stigmatisieren. Deshalb hat sich das 2001 als "Patientencafé" gegründete Beisl im Geriatriezentrum Wiener Wald umbenannt. Das Café will Klienten des Österreichischen Hilfswerks für Taubblinde und hochgradig Hör- und Sehbehinderte (ÖHTB) ein Sprungbrett in den Arbeitsmarkt sein. Schließlich, so ÖHTB-Sprecher Peter Heinemann, seien Behinderte bei flauer Konjunktur besonders von Arbeitslosigkeit gefährdet. Dass "Patientencafé" aber niemandem so recht gefallen habe, habe auch der Namenswettbewerb belegt, an dem sich "praktisch alle" Patienten und Mitarbeiter des Geriatriezentrums in der Jagdschlossgasse beteiligt hätten. "Tritsch Tratsch" sei nun der kleinste gemeinsame Nenner. (rott)