Podgorica - An der jugoslawisch-albanischen Grenze hat sich am Mittwoch ein bewaffneter Zwischenfall ereignet. Die bewaffnete zwölfköpfige Besatzung zweier Schnellboote, die von der albanischen Küstenwache gejagt wurden, versuchte beim Urlaubsort Ada Bojana im Süden Montenegros an Land zu gehen. Dabei wurden sie von jugoslawischen Grenzwachen entdeckt, die sofort das Feuer auf die Männer eröffneten und die Boote zum Abdrehen zwangen. Das gab der Informationsdienst der jugoslawischen Armee in Podgorica bekannt. Zunächst blieb unklar, ob es Opfer bei der Schießerei gegeben hat. Es wird angenommen, dass es sich um illegale Einwanderer und Schmuggler gehandelt hat. (APA/dpa)