Wien - Die börsenotierte Semperit Holding AG, Wien, hat im ersten Halbjahr 2002 sowohl Umsatz als auch Ergebnis merklich erhöht. Trotz des "weltweit äußerst schwierigen wirtschaftlichen Umfelds" sei das Ergebnis vor Steuern in den ersten sechs Monaten um 7,1 Prozent auf 21,6 Mill. Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Der Umsatz erhöhte sich im selben Zeitraum um 12 Prozent auf 222,3 Mill. Euro. Für das Gesamtjahr rechnet die Semperit Holding, nicht zu verwechseln mit der Contintental-Tochter Semperit Reifen in Traiskirchen, mit einer "zufriedenstellenden Umsatz- und Ergebnisexpansion". Genaue Prognosen wollte das Unternehmen - vor allem auf Grund der derzeitigen Wechselkursschwankungen - vorerst nicht abgeben. China-Akquisition finalisiert Von besonderer Bedeutung für die Geschäftsentwicklung der Semperit AG Holding ist die Kursentwicklung des US-Dollars im Verhältnis zum Euro bzw. zum thailändischen Baht, da große Anteile der Umsätze der Gruppe in US-Dollar abgewickelt werden, heißt es in der Presseaussendung. Kursausschläge von mehr als 10 Prozent, wie in den letzten Wochen, würden das Umsatz- und Ergebnisbild entsprechend beeinflussen. Eine solide Vorschau sei auch wegen der sehr unterschiedlichen Wachstumsprognosen für die internationale Wirtschaft derzeit erschwert. Dennoch ließen die im 1. Halbjahr erzielten Produktivitätssteigerungen und die für Semperit AG Holding günstige Wettbewerbssituation für das Gesamtjahr 2002 eine zufriedenstellende Umsatz- und Ergebnisexpansion erwarten. In China ermögliche der zur Jahresmitte finalisierte Erwerb der Shanghai Foremost Plastic International Co.Ltd., im weltweit stark wachsenden Segment der kautschukfreien Medizin- und Industriehandschuhe, die Position künftig mit einer konzerneigenen Fertigung, mit der Aussicht auf deutliche mittelfristige Kapazitätserweiterung, auszubauen. Die neue Konzernzentrale mit rund 400 Mitarbeitern ist im Industrieraum Shanghai in unmittelbarer Nähe der Rolltreppen-Handlauffabrik Shanghai Semperit Rubber & Plastics Products angesiedelt. Von den vier Produktdivisionen bei der Semperit AG Holding erzielte Sempermed, mit einem Umsatzanteil von 41 Prozent der größte Geschäftsbereich, dank weiterer Marktanteilsgewinne ein überdurchschnittliches Wachstum. Der Geschäftsbereich Semperflex habe im 1. Halbjahr ein stabiles Umsatzwachstum verzeichnet, das Geschäft mit Industrieschläuchen sei aber von der weiterhin schwachen Konjunktur beeinträchtigt. Der Geschäftsbereich Semperform war dank der lebhaften Nachfrage nach Skifolien und Produkten der Seilbahntechnik expansiv. Andere Produktsparten wie Profile, Formteile und Rolltreppen-Handläufe waren dagegen mit zum Teil erheblich nachlassender Nachfrage konfrontiert. Der Geschäftsbereich Sempertrans setzte im 1. Halbjahr mit Absatzsteigerungen bei der französischen Förderbandfabrik SFBT und der polnischen Stomil Belchatow seine Expansion fort. Bei der indischen Produktionstochter Sempertrans Nirlon seien Maßnahmen zur Produktionssteigerung und Kostensenkung sowie zur Bearbeitung des indischen Marktes gesetzt worden. An detaillierten Zahlen zum Halbjahr nannte Semperit AG Holding außer Umsatz und Vorsteuerergebnis (EGT) die Investitionssumme mit 15,2 (14,2) Mill. Euro, plus 7 Prozent, sowie den Beschäftigtenstand zum 30. Juni, der heuer 5.902 gegenüber 5.222 Mitte 2001 betrug, was einer Steigerung um 13 Prozent entspricht. (APA)