Wien/Bregenz - Der Vorarlberger Beschlägehersteller Grass, der die Hälfte seines Umsatzes traditionell in den USA erwirtschaftet, bekommt die Schwäche des Dollar zu spüren. "Währungsbedingt fallen uns Einnahmen weg", sagte Unternehmenschef Hubert Grass bei der Präsentation der Bilanzzahlen am Montag.

Anders als in Deutschland, wo der für Grass wichtige Küchenmöbelmarkt dramatisch eingebrochen ist, sei die Nachfrage in den USA noch immer sehr gut. Mit Innovationen wie den kürzlich präsentierten, luftgedämpften Schubladenführungen hofft der Vorarlberger Beschlägehersteller, nachhaltig schwarze Zahlen schreiben zu können. Dieses neu entwickelte System, das ein geräuschloses Schließen der Schubladen ermöglicht, könne mit einem Aufschlag von 50 Prozent verkauft werden, sagte der für die Technik zuständige Grass-Manager Jürgen Ahlfeld. Kooperationsverträge

Nach dem Muster kürzlich abgeschlossener Kooperationsverträge mit Küchenmöbelspezialisten wie Bulthaup oder Miele will Grass auch mit anderen Unternehmen schon in der Entwicklungsphase enger zusammenarbeiten.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001/02 (per Ende Februar) hat die Grass Holding AG mit Werken in Höchst bei Bregenz, Kennersville in den USA sowie Verl in Deutschland einen konsolidierten Umsatz von 135,3 Mio. Euro erzielt nach 135,8 Mio. Euro im Jahr davor. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) hat sich von Minus 2,8 auf Minus acht Mio. Euro verschlechtert. Heuer soll es positive Zahlen geben.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung wird für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Dividende ausgeschüttet. Im Jahr davor erhielten die Vorzugsaktionäre noch 12,5 Prozent je Aktie. Am Stammsitz Höchst, wo 550 der mehr als 900 Grass-Mitarbeiter beschäftigt sind, wurden seit den frühen Neunzigerjahren etwa 150 Jobs abgebaut. Von der im Frühjahr angemeldeten Kurzarbeit waren 400 Personen betroffen. Wegen der plötzlich wieder angesprungenen Nachfrage habe man statt drei Monate nur zwei Monate kurzarbeiten müssen, sagte Grass. (stro, derStandard, Printausgabe, 27.08.2002)