Rom - Die italienische Fluggesellschaft Alitalia, die im vergangenen November eine drastische Sanierungspolitik eingeleitet hatte, um sich aus einer schweren Krise zu retten, sieht Licht am Ende des Tunnels. Nach Angaben des Alitalia-Geschäftsführers, Francesco Mengozzi, wurde im ersten Semester die Gewinnschwelle erreicht. Die Resultate werden am 13. September vorgestellt. Alitalia erwartet ein positives EBITDA von rund 100 Mill. Euro, nachdem im Vorjahr ein Verlust von 51,4 Mill. Euro verbucht worden war. Im ersten Quartal hatte Alitalia einen Verlust von 21,9 Mill. Euro ausgewiesen. "Nach der Kapitalaufstockung ist unsere Aktionärsstruktur stärker. Wir sind Mitglieder der Luftfahrtallianz Sky Team, die uns mit Air France und Delta verbindet. Alitalia spielt eine Hauptrolle im europäischen Flugverkehr", betonte Mengozzi. Veräußerungsprozess fortsetzen Der Geschäftsführer dementierte Medienberichte, denen zufolge Alitalia Veto gegen den Beitritt von KLM in Sky Team eingelegt habe, weil ein rechtlicher Streit nach der gescheiterten Fusion mit der niederländischen Airline noch im Gange sei. "Im Fluggeschäft ist man nicht nachtragend", sagte Mengozzi. In den nächsten Monaten will er den Veräußerungsprozess fortsetzen, der in die Alitalia-Kassen zirka 500 Mill. Euro einbringen sollte. Die Summe soll zur Erneuerung der Flotte dienen.(APA)