Wien - Emmy Werner, Volkstheaterprinzipalin seit 1988, revidierte ihren Entschluss: Sie erklärte sich nun doch bereit, "die Option auf ein weiteres Jahr ihrer Direktion anzunehmen". Ihr Vertrag läuft somit bis Ende August 2005.Im April hatte Werner bekannt gegeben, sie hätte das Angebot nicht angenommen, sei aber bereit, auch die Saison 2004/2005 als Direktion zur Verfügung zu stehen, falls dies dem Haus nütze und der Nachfolger diese Spielzeit als Vorbereitungszeit benötige. Werners Umdenken erfolgte, wie sie der APA erklärte, "auf dringenden Wunsch der Volkstheaterstiftung". Um Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SP) "hinsichtlich der Suche nach einem Nachfolger nicht unter Druck" zu setzen. Mailath sieht nun "keine Eile" geboten: Eine Entscheidung kündigte er gegenüber dem STANDARD erst für den Herbst 2003 an. Er plane ein "zweigliedriges Verfahren": Der Posten werde ausgeschrieben, zudem soll sich der Stiftungsrat (mit Kulturamtsleiter Bernhard Denscher als Vorsitzendem) aktiv auf "Personalsuche" begeben. (trenk, D ER S TANDARD , Print-Ausgabe, 28.8. 2002)