Bild nicht mehr verfügbar.

apa/ A2514 Frank Mächler
Hamburg - Die Ex-Frau des deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder, Hiltrud, ist enttäuscht vom ersten TV-Duell der Kandidaten. Beide, Unions-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber und Bundeskanzler Schröder hätten wie in ein Korsett gezwängt gewirkt, sagte "Hillu" Schröder am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Johannes B. Kerner". "Für mich waren das schockgefrostete Gestalten und es war kein Funkenflug." Gefragt, ob sie gelangweilt gewesen sei, antworte Schröder mit ja. Ihrer Meinung nach waren Vorgaben der Regie in den Parteien möglicherweise Schuld an der "fatalen" Wirkung: "Wenn man immer diese Vorgaben im Kopf hat, fehlt's für den Rest", sagte sie. Auch das viele Üben hinter Kulissen habe wohl nichts genützt. In einer wesentlichen Hinsicht sei das TV-Duell jedoch für sie nicht enttäuschend gewesen - "weil es für mich nicht wahlentscheidend war", sagte Schröder, die selbst SPD-Mitglied ist. Hiltrud Schröder weigerte sich, die Rolle der jetzigen Kanzler-Ehefrau Doris Schröder-Köpf zu beurteilen: "Ehemals Privates soll vom Politischen getrennt bleiben", sagte Schröder. (APA/AP)