montage: derstandard.at
Toronto - Angesichts weiter verdüsterter Geschäftsaussichten streicht der kanadische Telekommunikationsausrüster Nortel Networks zusätzliche 7.000 Stellen. Wie das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) in Toronto mitteilte, wird die Mitarbeiterzahl bis Ende des Jahres auf nur noch 35.000 gesenkt. Damit fallen bei dem Konzern, der vor zwei Jahren noch 100.000 Beschäftigte zählte, insgesamt 65.000 Stellen weg. Grund für die erneuten Job-Kürzungen sind geringere Umsatzerwartungen im dritten Quartal als zunächst erwartet. Der Umsatz im dritten Vierteljahr werde voraussichtlich "bis zu zehn Prozent" unter dem des zweiten Quartals liegen, erklärte Nortel. Bislang hatte das kanadische Unternehmen mit praktisch identischen Verkäufen gerechnet. Grund der Korrektur der Mitte Juli gegebenen Umsatzprognose seien weiter rückläufige Investitionen bei Telekom-Anbietern in den USA. Im zweiten Quartal hatte Nortel einen Umsatz von 2,77 Mrd. Dollar (2,83 Mrd. Euro) vermeldet. Dies waren 40 Prozent weniger als im Vorjahresquartal gewesen. Nortel hatte im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 27,3 Mrd. Dollar geschrieben. Auch in diesem Jahr kam das Unternehmen bisher nicht aus den roten Zahlen. Im zweiten Quartal 2002 musste der Telekommunikationsausrüster einen Nettoverlust von 697 Mill. Euro verbuchen. (APA)