Wien - Die Bank Austria-Creditanstalt (BA-CA) hat in einer aktuellen Analyse ihre Gewinnprognosen für die Erste Bank gesenkt. Für 2002 rechnet die BA-CA mit nur mehr 4,38 Euro Gewinn je Aktie nach bisher 5,16 Euro. Für 2003 werden anstatt der bisher erwarteten 6,37 Euro lediglich 5,77 Euro prognostiziert. Die Anlageempfehlung "Hold" wird aber beibehalten, da die Erste Bank ein "attraktives Übernahmeziel" in der anstehenden Konsolidierungswelle im europäischen Banksensektor sei. Als Kursziel für die Erste Bank auf Sicht von zwölf Monaten nennt die BA-CA ein Kursniveau von 68 Euro. Im Bewertungsvergleich mit westeuropäischen Banken vergleichbarer Größe liege die Erste Bank-Aktie nahe am Branchendurchschnitt. Der prognostizierte Jahresüberschuss liegt nach einer Veränderung des Prognosemodells nun bei 241 Mill. nach 260 Mill. Euro. Die BA-CA berücksichtigt dabei das Aufstocken des Aktienanteils an der Ceska Sporitelna, an der die Erste Bank nun 88,4 Prozent hält. Aus dem verstärkten Tschechien-Engagement werden zwar positive Effekte erwartet, der Verwässerungseffekt reduziere aber den Gewinn je Aktie, so die Analysten. (APA)