Die US-Musikbranche macht trotz an,ders lautender Studien erneut die Musiktauschbörsen im Internet für ihre weiter sinkenden Umsätze verantwortlich. Die Verkäufe von Audio-CDs seien in den USA im ersten Halbjahr 2002 um 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen, teilte der Verband Recording Industry Association of America (RIAA) am Montag mit.

Schuld daran sei vor allem das illegale Herunterladen von Musik aus dem Internet und das illegale Kopieren von CDs, hieß es.

Besuch

Am Mittwoch suchten Hacker den Webauftritt der RIAA heim, defacten Teile der Homepage und legte einige illegale MP3-Files auf den Server ab. Laut dem Online-Nachrihtenmagazin Wired gestand ein RIAA-Sprecher Probleme mit der Website ein. Bereits Ende Juli legte Eine Denial of Service (DoS) Attacke hat die über ein ganzes Wochenende lahm.

Genauso viel oder sogar mehr

Die Marktforschungen Ipsos Reid und Jupiter Communication hatten zuvor mit Umfragen belegt, dass Nutzer von Tauschbörsen genauso viel oder sogar mehr Geld für den Kauf von CDs ausgeben würden. Die RIAA beruft sich dagegen auf eine Untersuchung der Marktforschung Peter D. Hart Research Associates unter 860 Internet-Musik-Konsumenten vom Mai 2002. Danach hätten 41 Prozent derer, die mehr Musik herunterladen als noch vor sechs Monaten, auch entsprechend weniger CDs als vor diesem Zeitpunkt gekauft.

Die Rezession sowie Konkurrenz

Erst vor rund zwei Wochen war das Marktforschungsinstitut Forrester Research in einer Studie auf ein gegenteiliges Ergebnis gekommen. Eine ganze Reihe anderer Ursachen sei für die Umsatzeinbußen verantwortlich, darunter zum Beispiel die allgemeine wirtschaftliche Rezession sowie die Konkurrenz durch Video-Spiele und DVDs, hieß es.(APA/red)