Der österreichische Öl- und Erdgaskonzern OMV hat eine konzernübergreifende E-Business-Strategie definiert, die alle Aktivitäten des Unternehmens erstmals auf einer technisch einheitlichen Plattform vereinen soll. Das OMV Portal, das am kommenden Montag online geht, soll die OMV in ihrer Entwicklung zu einem vernetzten Brick&Click-Konzern unterstützen, sagte Generaldirektor Wolfgang Ruttersdorfer heute, Freitag, vor Journalisten. Das Portal als Schlüsselinstrument der E-Business-Strategie soll Kosten sparen, Prozesse optimieren und die Effizienz des Unternehmens dauerhaft steigern. Neben der Bindung bestehender Kunden sollen auch Neukunden gewonnen werden. Durch ein konzernweit einheitliches CRM-System werde die vernetzte Zusammenarbeit am Markt gefördert.

Umfang

Das "Go Live" am zweiten September umfasst zunächst das Internet und Intranet der OMV Aktiengesellschaft sowie der OMV Ungarn als erster Auslandstochter. Die Anbindung der übrigen Tochterfirmen soll schrittweise erfolgen. Bis 2003 sollen rund drei Millionen Euro in das Projekt investiert werden, die laufenden Kosten sollen mit 1,5 Millionen Euro pro Jahr konstant bleiben. Nach eigenen Aussagen erwartet sich die OMV aufgrund der Effizienzsteigerung Einsparungen in der Höhe von mindestens drei Millionen Euro pro Jahr. Erste Mobile- und Wireless-Services sind ebenfalls vorgesehen, bis Ende 2003 sollen die größten Schritte umgesetzt sein.

Zielgruppe

Alle bestehenden Internet-, Intranet- und Extranet-Lösungen werden im Rahmen des Projektes in das zielgruppenorientierte Portal übergeführt. Projektleiter Martin Thomas sieht das Ziel darin, "der richtigen Zielgruppe den richtigen Nutzen zu verschaffen, und das möglichst schnell". Mit Hilfe einer genauen Differenzierung (via User-ID und Passwort) soll der Zugriff auf die Portalinhalte zielgruppenspezifisch gesteuert werden können. Der Nutzer hat die Möglichkeit, Top-Themen oder persönliche Bookmarks in seinem Userprofil zu speichern, und wird vom Portal individuell mit Applikationen und Daten bedient, die im weiteren Gebrauch automatisch ergänzt werden. Als Basis für dieses System dient dem Unternehmen eine 2001 durchgeführte umfassende Zielgruppenanalyse. Thomas beschreibt die momentanen Möglichkeiten als Eckpfeiler der Personalisierung, die in der Zukunft beständig weiterentwickelt werden sollen.

Erweitert

Für Geschäftskunden bietet das virtuelle OMV-Card-Kundencenter Funktionen wie Kontoführung, Tankstoppkontrollen und Fullservice-Kartenmanagement an. Fuhrparkmanager haben die Möglichkeit, Geschäftsvorgänge online abzuwickeln. Für Privatkunden bietet der OMV-Service neben Bestellung und Einkauf unter anderem auch erweiterte Suchfunktionen, Archive, schnelle Download-Möglichkeiten sowie Börsenticker und Aktienrechner an. Ergänzt wird das Angebot durch E-learning-Programme, die online Mitarbeiterschulungen für Tankstellen beinhalten. Im Moment verzeichnet die Unternehmens-Homepage 2.500 Zugriffe pro Werktag, eine Erhöhung auf 5.000 bis 10.000 im neuen Portal sei aber durchaus vorstellbar, so Thomas. (pte)