Bild nicht mehr verfügbar.

Der Garten und weibliche Spiritualität - eine lange Geschichte
Foto: APA/Beutz esther
Seit jeher üben Hexen und Zauberer auf Menschen eine im wahrsten Sinne des Wortes magische Faszination aus, was Kinoerfolge (von "Die Hexen von Eastwick" bis "Harry Potter") und Fernsehquoten (von "Bewitched" bis "Charmed") eindrucksvoll beweisen. Nun erobert das althergebrachte Wissen weiser Frauen auch wieder die Gärten: Vor allem Pflanzen mit heilenden und stimulierenden, aber durchaus auch mit giftigen Wirkstoffen werden in "Hexengärten" wieder gezielt kultiviert. So auch im Schulgarten Kagran des Wiener Stadtgartenamtes: Dort wurde unter Anleitung der burgendländischen Kräuterexpertin Miriam Wiegele ein Hexengarten angelegt, der nächsten Donnerstag eröffnet wird. In die kreisrunde Pflanzfläche, die in Form eines Drudenfußes unterteilt ist, wurde eine Mischung aus mehr oder weniger gefährlichen Wildpflanzen und Zierstauden gesetzt - von sehr giftig ganz im Zentrum bis weitgehend harmlos am Rand. Dennoch darf dieser Themengarten, der sicherheitshalber mit einem Zaun eingefasst ist, nur im Zuge von Führungen betreten werden. Denn wie es mit dem allgemeinen Wissen um Pflanzengifte bestellt ist, zeigt schon die hiesige Beliebtheit von Thujen, die für Kinder durchaus gefährlich werden können. Mehr darüber, welche Giftstoffe in Pflanzen enthalten und welche Maßnahmen im Fall einer Pflanzenvergiftung zu treffen sind, erfahren Hexengarten-BesucherInnen sinnvollerweise in einer begleitenden Broschüre. Apropos Literatur: Einige interessante, aktuelle Titel zum Thema Magie im Garten finden Sie nachstehend. Besonders hervorzuheben ist "Magic": ein Buch, das medizinischen Aspekten ebenso Platz einräumt wie esoterischen, Feng-Shui-Richtlinien ebenso wie Mondkalendern, Zauberpflanzen, Edelsteinwasser, Rezepten oder Arbeitsanleitungen. Bücher Vom "Gärtnern mit der Kraft der vier Elemente" berichten Katja Holler und Elisabeth Klimt höchst umfassend in Magic , blv Verlag, 160 Seiten, 208 Fotos, broschiert mit Klappen, EURO 15,40, ISBN 3-405-16136-3 www.blv.de Über "Mythos und Magie heimischer Wild- und Kulturpflanzen" schreibt Gertrud Scherf in Zauberpflanzen - Hexenkräuter , blv Verlag, 223 Seiten, 192 Farbfotos, 90 s/w, EURO 20,60, ISBN 3-405-16219-X www.blv.de Ebenso köstliche wie einfache "Rezepte aus der wilden Weiberküche" verraten Gisula Tscharner und Heinz Knieriemen in Hexentrank und Wiesenschmaus , AT Verlag, 128 Seiten, 100 Farbfotos, EURO 22,60, ISBN 3-85502-726-9 www.at-verlag.ch "Rezepte und Geheimnisse von weisen Frauen" beschreibt auch die "Magierin" Luisa Francia in Das magische Kochbuch , Mary Hahn Verlag, 144 Seiten, EURO 20,60, ISBN 3-87287489-6 www.herbig.net (Marie-Therese Gudenus, DER STANDARD, Print-Ausgabe vom 31.8./1.9.2002)