Bild nicht mehr verfügbar.

Osim-Vertreter Franco Foda konnte das Sturm-Steuer nicht herumreißen

Foto: APA/Pammer
Graz - Sturm Graz fand auch unter Co-Trainer Franco Foda nicht aus der Krise. Der Deutsche vertrat den krank gemeldeten Ivica Osim auf der Trainerbank, doch die Mannschaft prolongierte auch unter neuer Führung die enttäuschenden Leistungen der vergangenen Wochen. Sturm unterlag vor nur 5.287 Zuschauern im Schwarzenegger-Stadion gegen Aufsteiger Pasching mit 1:3 (1:1) und kassierte damit die dritte Meisterschafts-Niederlage in Folge. Wie es mit Osim, dessen Job nach dem Aus in der Champions League-Qualifikation zur Diskussion steht, weiter geht, wird sich zu Beginn der kommenden Woche entscheiden. Das Führungstrio des Vereins glänzte am Samstag durch Abwesenheit: Weder Präsident Hannes Kartnig noch Manager Heinz Schilcher oder Osim waren im Stadion, und auch die Mannschaft agierte führerlos. Die angespeisten Fans machten durch Sprechchöre auf sich aufmerksam und riefen abwechselnd nach "Aufhören" und "Osim". Ein Transparent deklamierte: "Lasst nicht noch einen Ivica ziehen." Profiteur Datoru Pasching spielte von Beginn weg frech auf, vor allem Datoru hatte mit der Sturm-Abwehr seine Freude. In der 11. Minute war der Paschinger Stürmer zur Stelle, als Neukirchner und Golemac bei einem weiten Metlitzkij-Abschlag nicht aufpassten, und erzielte mit einem Heber über Torhüter Weber die Führung. Die Antwort von Sturm ließ lange auf sich warten, doch Wetl gelang nach Vorarbeit von Dag knapp vor der Pause mit einem Schuss ins Kreuzeck doch noch der Ausgleich (44.). Doch Sturm gab das keinen Auftrieb. Die Mannschaft scheint weiter verunsichert, in der Defensive schlichen sich eine Vielzahl von Fehlern ein, im Angriff herrscht Flaute. Nur zwei Chancen erarbeitete sich der Vizemeister in der zweiten Hälfte, Amoah scheiterte per Kopf am Ex-Sturm-Goalie Schicklgruber (68.), Rauters Kopfball war keine Gefahr (85.). Finalisierer Sarac, Glieder Ganz anders Pasching. Zunächst scheiterte Glieder noch an Weber (56.), Sarac brachte die Oberösterreicher aber in der 59. Minute neuerlich in Führung, nachdem die Sturm-Abwehr wieder unaufmerksam war. In der 73. Minute hatte Mair die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch der Ex-Tiroler traf nur das Außennetz, nachdem er weit vor dem Strafraum den herausgeeilten Weber überspielt hatte. Auch Kafkas vergab, sein Schuss landete an der Querlatte (81.). Erst in der Nachspielzeit fixierte Glieder mit einem Elfmeter (Hand von Wetl) den verdienten 3:1-Endstand (96.). Pasching feierte damit den zweiten Sieg im Schwarzenegger-Stadion, der Aufsteiger hatte auch den GAK 2:0 besiegt.
  • SK Sturm Graz - SV Pasching 1:3 (1:1). Graz, Schwarzenegger-Stadion, 5.287, Stuchlik.

    Torfolge: 0:1 (11.) Datoru 1:1 (44.) Wetl 1:2 (59.) Sarac 1:3 (96.) Glieder (Elfmeter)

    Sturm: Weber - Neukirchner - Golemac, Bosnar (64. Heldt) - G. Korsos (60. Rauter), Wetl, Strafner, Rojas, Dag - Masudi, Szabics (60. Amoah)

    Pasching: Schicklgruber - Metlitzkij - Knabel, Wisio - Mair, Riegler, Kovacevic, Kahraman (48. Kafkas), Sarac (63. Alex Hörtnagl) - Glieder, Datoru (71. Laschet)

    Gelbe Karten: Dag