Mailand - Bei italienischen Weinanleihen können Investoren sich auf eine süffige Rendite freuen. Die von der Investmentbank Mediobanca zur Finanzierung der Weinbranche ausgegebenen fünfjährigen Papiere sind zwar nur mit zwei Prozent verzinst, dafür haben die Anleihegläubiger das Recht, in den Jahren 2000, 2001 und 2002 je sechs Flaschen des weltbekannten Rotweins Brunello di Montalcino zum Großhandelspreis zu erwerben, erklärte ein Banksprecher. Das Volumen der Weinanleihe liegt bei 7,5 Mio. Euro.

Der Brunello di Montalcino, einer der bekanntesten Weine der Toskana, muss mindestens fünf Jahre im Fass reifen, bevor er in den Verkauf kommt. Heuer wird der Jahrgang 1997 verkauft. Für eine Flasche des als außerordentlich gut eingestuften Jahrgangs müssen die Anleiheinhaber lediglich 25 Euro bezahlen. Grosse Spannen

Im Einzelhandel schlägt eine Flasche vom Weingut Marchesi Antinori dagegen mit rund 70 Euro zu Buche. Der Wein wurde von dem Fachmagazin Wine Spectator mit 97 von 100 möglichen Punkten bewertet.

Firmenchef Piero Antinori, dessen Familie bereits seit 600 Jahren Wein produziert, bezeichnete den Jahrgang 1997 als "den besten, den ich je gesehen habe". Bei den anderen Jahrgängen lag die Spanne zwischen Groß- und Einzelhandelspreis bei etwa 45 Prozent.

Italiens größte Investmentbank hat 1998 außerdem eine Anleihe im Volumen von zehn Mio. Euro aufgelegt, bei der die Inhaber die Option haben, zwischen 2001 und 2004 jedes Jahr Brunello von dem Weingut Marchesi di Frescobaldi zu erwerben, sagte der Sprecher.

Mit der Anleiheemission wollte die Bank Kapital für die Weinproduzenten aufbringen, die ihre Weine mehrere Jahre lagern müssen, bevor sie sie verkaufen können. Mediobanca habe den Weingütern das Geld zu den eingenommenen zwei Prozent Zinsen "plus einer Renditeprämie" geliehen, erklärte der Vertreter der Bank. (Bloomberg, DerStandard, Printausgabe, 09.09.2002)