Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/ HRVOJE POLAN
Zagreb - Gegen die Tochter des verstorbenen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman, Nevenka Tudjman, ist Anklage wegen Amtsmissbrauchs und illegaler Weitergabe staatlicher Daten erhoben worden. Nach Angaben der Tageszeitung "Vjesnik" wird Tudjman von der Justiz vorgeworfen, während der Regierungszeit ihres im Dezember 1999 verstorbenen Vaters einen Großauftrag für Telefonanlagen im Wert von 2,6 Millionen Kuna (352.542 Euro) auf nicht rechtmäßige Weise vermittelt zu haben. 15 Prozent des Deals flossen dabei angeblich in ihre eigenen Taschen. Insgesamt soll Nevenka Tudjman die Installation von 43 Telefonanlagen in die Wege geleitet und dafür die illegale Provision kassiert haben. Die Geschäftsabschlüsse wurden den Ermittlungen zufolge mit 12 Fakultäten der Zagreber Universität und anderen Institutionen wie der kroatischen Zentralbank oder der Stiftung "Rettung für die Kinder Kroatiens" ihrer Mutter Ankica gemacht. Die entsprechenden Verhandlungen führte Tudjman unter anderem in Büroräumen, die sie vom Verteidigungsministerium angemietet hatte. Wie Nevenka wird auch anderen Mitgliedern des Familienclans vorgeworfen, sich während der Amtszeit des autokratischen Franjo Tudjman illegal bereichert zu haben. (APA)