Bild nicht mehr verfügbar.

Scheibner wird vermutlich die Wiener FP-Liste anführen, nicht FP-Chef Hilmar Kabas (re. mit gesenktem Kopf)

REUTERS/Herwig Prammer
Wien - Die Wiener FPÖ wird Dienstagabend über ihre Landesliste für die Nationalratswahl am 24. November entscheiden. An oberster Stelle wird dem Vernehmen nach jener Mann stehen, der bereits bei der Wahl 1999 diesen Platz eingenommen hat: Herbert Scheibner. Offiziell bestätigt wurde dies von der Partei nicht. Scheibner soll auch der Wunschkandidat von FP-Bundesobmann Mathias Reichhold sein. Laut der Wiener Landesgruppe werden sich die Funktionäre morgen zu einem Parteivorstand treffen. Dabei wird über die Kandidaten und Reihungen beraten. Das letzte Wort, so wurde betont, hat der Bundesobmann, dem die Landesliste in den nächsten Tagen vorgelegt werden soll. 1999: Acht Mandate Die FPÖ erreichte bei der Wahl 1999 in Wien 24,77 Prozent und acht Mandate. Die vier Direktmandate in den Regionalwahlkreisen errangen Peter Westenthaler (Wien Süd), Herbert Scheibner (Süd-West), Helene Partik-Pable (Nord-West) und Martin Graf (Nord-West). Mit dem Wechsel Scheibners in die Regierung bekam Wolfgang Jung das Mandat. Auf den vier Landes-Mandaten sitzen Gerhard Bauer, Ilse Burket, Robert Egghart und Detlev Neudeck. (APA)