Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: dpa/dpaweb/Settnik
Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Günter Netzer und andere Manager der Kirch-Sport AG wollen den Sportrechtehandel der Kirch-Gruppe kaufen. Darunter fallen auch die Rechte der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Die Management-Gruppe ist nach Angaben der "Bild-Zeitung" bereit, rund 300 Millionen Euro für die Rechte zu zahlen. "Wir sind an den WM-Rechten sehr interessiert und hoffen, dass wir in dieser Woche den Zuschlag bekommen", wird Netzer in der Zeitung zitiert. Die insolvente KirchMedia hatte die WM-Rechte noch vor der eigenen Insolvenz an die Kirch Sport AG in Zug (SUI) transferiert. Das Kirch-Tochterunternehmen, bei dem Netzer als Direktor angestellt ist, gilt als finanziell gesund. Da die neue KirchMedia-Geschäftsführung ihr Unternehmen nicht als Ganzes veräußern kann, stehen die einzelnen Töchter zum Verkauf an. Das Konsortium um Netzer, das die eigene AG kaufen möchte, wird finanziell vom ehemaligen adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus unterstützt. (APA/dpa)