Linz - Die wöchentliche market-Hochrechnung für den STANDARD ergibt ein relativ stabiles Bild: Die ÖVP liegt demnach wie in der Vorwoche knapp vor der SPÖ, beide Parteien allerdings um jeweils einen Prozentpunkt niedriger als zuletzt: Die ÖVP käme, wenn die Wahl schon an diesem Sonntag wäre, auf 36 Prozent (was neun Prozentpunkte über dem Wahlergebnis von 1999 wäre), die SPÖ auf 35 (zwei Prozent über dem Wert von 1999). Die FPÖ hat die drastischen Verluste der letzten Wochen stabilisiert, sie ist derzeit mit 14 Prozent die drittstärkste Partei und knapp vor den Grünen (13). Das würde dennoch bedeuten, dass die FPÖ derzeit etwa halb so stark ist wie 1999, die Grünen aber beinahe doppelt so stark. (cs/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 12.10.2002)