Bern - In den Schweizer Kantonen Waadt und St. Gallen sind zwei neue Fälle der Rinderseuche BSE registriert worden. Die betroffenen Tiere waren 11 und 14 Jahre alt. Damit sind bisher in diesem Jahr in der Schweiz 16 BSE-Fälle gemeldet worden. In der gleichen Periode des Vorjahres waren es 29 BSE-Fälle gewesen. Die Situation verbessere sich, aber das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) bleibe wachsam, erklärte dessen Sprecherin Cathy Maret am Dienstag. Das BVET testet alle Tiere, die umgebracht werden mussten oder starben, systematisch auf BSE. (APA/sda)