Wien - Im September konnten die heimischen Investmentfonds ihre Kursverluste auf durchschnittlich minus acht Prozent etwas eindämmen. 533 Investmentfonds wiesen eine negative, 254 ein positive Einjahresperformance auf. Dies geht aus der jüngsten Statistik der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) hervor. Weiterhin das größte Minus wies im September der Aktienfonds Advisory Active Technology (CPB Kapitalanlage GmbH) mit minus 60,46 Prozent auf. Neu am unteren Ende platzierten sich der Apollo Telekommunikation Global Fund der Security KAG mit minus 46,76 Prozent und der Allianz Invest New Generation der Allianz Invest KAG mit minus 46,49 Prozent Performance. Bester Fonds blieb auch im September der Capital Invest Gold Stock (Capital-Invest) mit einem Plus von 45,16 Prozent. Dahinter kam erneut der Raiffeisen-Osteuropa Aktien der Raiffeisen KAG, dessen Plus gegenüber dem August von 27,76 auf 41,93 Prozent anzog, der Ostvalor (Hypo-KAG/plus 29,18 Prozent) folgt am drittbesten Platz. Wachstumsfonds Schlusslichter Auch die weiteren 20 vorderen Ränge werden vorwiegend von Aktien- und Rentenfonds eingenommen, deren Investitionsschwerpunkt in Osteuropa liegt. Dagegen finden sich am Schluss der Performanceliste hauptsächlich Technologie-, Wachstums-, Biotech-und Telekommunikationsfonds. Die rein österreichischen Aktienfonds zeigten im September zwar leichte Verbesserungen, verharrten aber allesamt im Minusbereich. Die beste Performance wies noch der Capital Invest Austria Stock (Capital-Invest) mit einem Verlust von 0,64 Prozent auf. Am schlechtesten schnitt der Vontobel Austrian Selected Growth Fund (Allianz Invest) mit minus 36,39 Prozent ab. (red, DER STANDARD, Printausgabe 21.10.2002)