San Francisco - Acht Jahre nach dem Selbstmord von Rocksänger Kurt Cobain sind jetzt Tagebuchnotizen des Leadsängers der Band Nirvana veröffentlicht worden. In dieser Woche stellt das amerikanische Magazin "Newsweek" Auszüge aus den "Journals" des Grunge-Sängers vor, in denen sich Cobain über seine Drogensucht, Ängste und seine Liebe zu Ehefrau Courtney Love auslässt.Über vier Millionen Euro verdienen die Erben an den Rechten Am 5. November will der US-Verlag Riverhead Books eine Auswahl der Tagebucheintragungen, Notizen und Briefe herausbringen. Nach US-Medienberichten sollen die Cobain-Erben, Witwe Courtney Love und die inzwischen zehnjährige Tochter Frances Bean, vier Millionen Dollar (4,10 Mill. Euro) für die Rechte erhalten haben. "Heroin als Medikament funktioniert nicht" In seinen Aufzeichnungen aus den späten 80er Jahren bis zu seinem Selbstmord im April 1994 redet Cobain über seine langjährige Drogenabhängigkeit. In einem nie veröffentlichten Brief an seine Fans nennt er als Grund für seine Heroinsucht eine schmerzhafte chronische Magenerkrankung, die er durch Heroin zu unterdrücken versuchte, nachdem andere Medikamente nicht halfen. Der Sänger und Songwriter räumt ein, dass ihm Leute Leid tun, die Heroin als Medikament benutzen würden, denn "es funktioniert nicht". Der Brief an seine Fans endet mit der Sorge, als Rockstar alt zu werden: "Hoffentlich sterbe ich, bevor ich mich in Pete Townshend verwandle". (APA/dpa)