Taiwans größter PC-Hersteller Acer ist im dritten Quartal dank gestiegener Umsätze in Europa und China in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Nettogewinn belaufe sich auf 523 Millionen Taiwan-Dollar (rund 15 Millionen Euro) nach einem Verlust von 197 Millionen Taiwan-Dollar im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr 2002 prognostizierte Acer einen Nettogewinn von 10,6 Milliarden Taiwan-Dollar, was mehr als das Siebenfache des Vorjahresergebnisses wäre. Wachstum Die Auslieferungen an den europäischen Markt seien im abgelaufenen Quartal im Jahresvergleich um 19 Prozent gestiegen, und der Marktanteil in Europa belaufe sich auf nunmehr 4,8 Prozent. Derzeit entfielen 40 Prozent des Gesamtumsatzes auf Europa, rund 20 Prozent auf China und die übrigen 40 Prozent verteilten sich auf Südostasien, Lateinamerika und die Vereinigten Staaten. Acer produziert unter anderem für den weltgrößten Computerkonzern IBM und den PC-Direktversender Dell Computer. (APA)