Bild nicht mehr verfügbar.

APA/Ho
Rom - Vier mutmaßliche Terroristen einer neu gegründeten Zelle der linksextremistischen Organisation "Rote Brigaden" sind am Donnerstag in Rom verhaftet worden. Weitere zwei Personen werden noch gesucht. Anti-Terror-Durchsuchungen wurden in 16 italienischen Städten durchgeführt, meldete der Staatssender RAI. Die neu gegründeten "Roten Brigaden" hatten sich zum Mord am Arbeitsrechtsexperten Marco Biagi im vergangenen März bekannt. Biagi, Verfasser des "Weißbuchs" über das wirtschaftspolitische Programm des Kabinetts von Ministerpräsident Silvio Berlusconi, hatte mehrere Monate vor seinem Tod Morddrohungen erhalten, Personenschutz wurde ihm aber verweigert.(APA)